Das dritte Mittelalterfest in Leiben fand vom Samstag dem 13.08.2016  bis zum Sonntag dem 14.08.2016  statt und wurde von den „Walisischen Bogenschützen“, Roman und Claudia alias "Mittelalter-Lager Austria" veranstaltet.
 
Das erste Mal war uns das Wetter hold, bei angenehmen 23°C schlugen wir am frühen Freitagvormittag unser Lager im Meierhof in Leiben auf.
 
 
Den Besuchern wurde am Samstag um 10:00 Uhr der Einlass in das Gehöft gestattet. Und So strömten die Besucher zahlreich herbei um gleich die Fertigkeiten des  Leonardo da Vinci in der Leonardo Werkstatt bestaunen zu können.
 
Kaum hatte Georg der Schmied das Feuer entfacht und den ersten Hammerschlag getan, wurde er schon von Kindern umringt.
 
Jedes interessierte Kind durfte sich sein eigenens Unikat schmieden, mit der Hilfe des Schmieds gelang dies auch immer und so konnten sie sich einen kleinen Anhänger mit nach Hause nehmen.
 

In unserem Lager erklärte Knappe Christopher interessierten Besuchern unsere Waffen u. Rüstungen. Zum besseren Verständnis durften die Waffen auch in die Hand genommen und
die Rüstungen anprobiert werden.
 
Leider war der Großmeister Frederik beim Fest verhindert und so sprangen wir für seine berühmte Waffen und Rüstungskunde ein. Wir brachten den Besuchern die Waffen und Rüstungen vom Früh bis zum Hochmittelalter näher
 
Beim Lager der Fideles Spilberg konnte man sich gegen einen kleinen Obulus, unter dem strengen Blick von Martin, in der Kunst des Bogenschießens üben.

Danke Martin und Doris für die Lagerwache und das erste gemeinsame Foto mit euch beiden :). Danke auch an Jogi für die wunderbaren Fotos von unserem Auftritt!
 
Nun zu einem kleinen Bilderrätsel:  Wer ist der Ritter und wer die Vogelscheuche?
 
Bei "Draht - Werk" wurde die Herstellung von Glasschmuck und das Bronzegießen den Besuchern gezeigt und so manch Kunstwerk wechselte danach den Besitzer.
 
Gegen 15:00 zeigten wir unsere Mittelalterliche Fechtvorführung nach Talhoff u. Lichtenauer dem interessierten Publikum.

Das erste Mal auch mit unseren neuen Wurf und Hebeltechniken.
 
Dem hungrigen Magen konnte mit allerlei herzhaft Gutem bei „Maximus Trossküche“ entgegen gewirkt werden. mhmmm so ein Doppelhamburger ist schon was Gutes, ja nicht gerade mittelalterlich aber nach mehreren Mahlzeiten Eintopf ... ach ... so war eben die Zeit damals.
 
Unser Auftritt fand um 18:00 statt. Wir gaben unsere Geschichte über der Pfanne dem Besten. Den Kindern und unseren größten Fans hats sichtlich gefallen.

Auf ihn! Hallte es durch den Meierhof und schon stürmten zwei "Banditen" auf den sagenumwobenen Ritter Robert.
 
Zum Abschluss gab es noch einen "echten Ritter" Kampf. Axt auf Schild, die Streitkeule ließ nicht lange mit der Antwort auf sich warten. Siegreich ging Ritter Christoph der Hafner hervor, Revanche ist für nächstes Jahr gefordert.
 
Am Ende der Vorführung konnten die Kinder noch ein Foto mit uns machen, dem Strahlen in ihrer Gesichter nach, hat ihnen unser Geschichte gefallen.
 
Das Lager der Wiener Vagabunden mit den Feigen Knechten, diesmal als Lagergruppe mit dabei, bekamen nicht nur Besuch von kartenplündernden Kanppen und Rittern, sondern auch Besuchern wie von reichen Kaufleuten.
 
Beim "Kürbiskisterl" konnte das Handwerk des Korbflechtens bestaunt und vieles über die Verabeitung der Kürbis in Erfahrung gebracht werden, so wie erworben werden.
 
Neu in Leiben mit dabei die Lagergruppe Dani´s Wollwerkstatt  mit Dani, Berni, Manu, Jenny u. Matthias mit Wollverarbeitung u. Lagerleben.
 
Gleich daneben lagerte die Gruppe Farwen folc, die den Besuchern das Wollefärben vorführte.
 
Hirschwurst, Hirschwurst! Natürlich durfte Hannes der Jausenträger in Leiben nicht fehlen.
 
Allerhand bunte Wolle sowie wärmende Socken für kalte Nächte gab es bei ("Bitte um Infos, damit wir dies Ergänzen können, DANKE") mit auf Besuch dabei war "Drath Werk".
 
Unter der freundlichen Aufsicht von Claudia nahm das Fest einen geordneten Lauf. Alles passte alles funktionierte. Super Organisation, Kampi u. Claudia, Danke.
 
Der Tross hatte wieder sein Lager in Maierhof in Leiben aufgeschlagen, Handwerkliches von Bänderknüpfen, Fadenbinden, Lederverarbeitung bis hin zu Steinbearbeitung konnte bestaunt werden.
 
Auch Löffelschnitzen durfte nicht fehlen.
 
Bei der Steinbearbeitung durften die Besucher auch mitmachen.
 
Sehr schöne Handwerkliche Stoffarbeiten gab es bei Christine anzusehen als auch Fantasyschmuck zu erwerben.
 
Bei der "Die Freche Nuss" wurde man mit gebrannten Mandeln & Nüssen versorgt.
 
Wieder in Leiben mit dabei "Hannas Bogenstand"! Bei Chrys und Hanna gab es alles was das Kämpferherz begehrt.

Bei Renate durften die Kinder töpfern, wir erwarben allerlei Becher und Krüge welche mit Met und Bier gefüllt wurden.
 
Menez Tan“ spielten wunderbare Lieder, unterhielt die Besucher, Kinder Tanzen zur deren Musik und auch Feuershow wurde von ihnen musikalisch untermalt.
 
Der Tag endete mit einer tollen Feuerschow der Gruppe "Feuermatrix".
 
Nach unserem letzen Auftritt gab es eine Invasion der Spielleute. Wir mussten mit den Wiener Vagabunden unser Abschlussfoto vom Feste machen nach dem Motto
"Das Beste kommt zum Schluss" *grins*.

Nun nimm dir etwas Zeit die Fotos anzusehen.

Links:

Veranstalter
Roman Kampleitner – Kampi der Bogenschütze – www.mittelalterlager.at

Musikgruppe
 „Menez Tan

Darsteller u. Handwerk
"Leonardo Da Vinci Ausstellung"
"Fideles Spielberg"
"Der Tross"
"Tarmes"
"Draht - Werk"
"Farwen Folc"
"Töpferei Renate"
"Gigas Giganten u. Gaukler"
"Kürbiskisterl"
"dani´s wollwerkstatt"
"Wiener Vagabunden"

Feuershow
"Feuermatrix"

Gastronomie
„Die Tränke zum wilden Wikinger“
Maximus Trossküche
Das Mokkazelt
„Den Wanderbäcker“
"Hannes der Jausenträger"

 

Händler

"Der Bogenstand"
"Eisenstraße-Imker"
"Die Freche Nuß"

 

Fotos
- Prellhawer


Berichte:
- Der Tross
 

Falls div. Links oder Namen nicht stimmen sollten bitte um Infos. Danke
 
Spät Nachmittags am Fuße der Riegersburg marschierten vier Prellhawer voll gerüstet und bei ca. 30°C ins Lager der Ministranten ein und Ja!, es war heiß in der Rüstung!
Wir wurden herzlich von einer Schaar Kindern empfangen, welche uns sogleich umringten und voll Begeisterung allerlei über die Ritter wissen wollten.
 
Nach einer kurzen Verschnaufpause wurde eine Fechtvorführung dargeboten.
Interessiert  beobachteten die Jugendlichen den Kampf. Unser Ritter Robert war so standhaft das man ihm sagen musste, wann er umfallen soll, die Lacher waren auf unserer Seite *grins*.
Danach wurden den Kindern zwei Kämpfe aus unserem aktuellen Schaukampfprogramm dargeboten, welche sie auch mit Begeisterung und Handgeklapper verfolgten.
 
 
Danach gab es noch eine kleine Rüstungskunde und so manch ein tapferer Knappe durfte auch die Ausrüstung der Ritter anprobieren.
 
Juuubel! Den Kindern hat es sichtlich gefallen.
 
Herzlichen Dank,
für Speis u. Trank. All voll!
 
Nun aber ab zu den weiteren Fotos in unserer Gallerie.
 
Am 27.07.2016 hatten wir unser Lager auf dem Aktivstall Epona in Dörfl bei Riegersburg aufgeschlagen.
Unser Thema in diesem Jahr war "Einmal möchte ich ein Ritter sein,...
was er spielt, wie er sein Schwert führt, was er wissen muss um Ritter zu sein."
 
Um 9:00 durften wir die ersten Kinder u. Eltern mit begeisterten Augen u. fröhlichen Gesichtern, herzlich begrüßen.
Die Kinder wurden in kleinen Gruppen aufgeteilt und den einzelnen Stationen zugeteilt.
 
Bei der Station Schilderbemahlen durfte sich ein jedes Kind sein "persönliches Wappen" aussuchen, auf das Schild mahlen und diese auch mit nach Hause nehmen.
Sehr gut gefiel den Kindern das sehr stabile Schild, welches "Georg der Schmied" vorbereitet hatte. Zitat: "Woa ist das schwer. :) Das hält ja wirklich etwas aus!"
 

Die Station Axt, Speer und Hufeisenwerfen wurde den Kindern die richtige Wurftechnik gezeigt zum beispiel wie man die Axt oder Speer am besten hält und auf was beim Werfen zu achten ist. Somit war ein Treffer in die Holztafel garantiert.
 
Eine Stärkung zwischen durch durfte nicht fehlen. Die Kinder wurden mit "Speis und Trank" versorgt. Wie anno dazumal im Mittelalter gab es frische Äpfel, Birnen, Trauben, Nüsse, Wasser und Apfelsaft.
mhmmm... Lecker.
 
Bei Station Waffen u. Rüstungskunde wurde den Kindern allerlei Rüstungen, Waffen und auch Geschichtskunde über den Ritter im Jahre 1250 näher gebracht. Fragen der Kinder über die damalige Zeit, aber auch Fragen wie " was passiert wenn einer mit einem Lasergewehr im Jahr 2230 auf den Ritter geschossen hätte", wurden bestens beantwortet. Die größeren wurden dann auch als Knappe gerüstet.
 
Die Station Fecht u. Schwertkampf zählte neben Bogenschießen u. Schildbemahlen zu  den spannendsten Stationen. Zuerst wurde den Kindern gezeigt wie man richtig steht und im Kampf geht, erst dann durfte zum Schwert gegriffen werden. Nein kein echtes aus Metall... dafür haben wir eigene Trainingsschwerter aus Kunststoff u. Polsterung. Es wurden den Kindern die unterschiedlichen Fechttechniken (Schwerttechniken) gezeigt.
 
Am Ende gab es noch einen echten Ritterkampf...

Juuubel u. Applaus war unser größter Dank.
 
Die Zeit ist wie im Flug vergangen und es war plötzlich 12:00. Zum Abschluss noch ein Gruppenfoto mit all den schönen selbst bemahlten Schildern. Danke.
 
Wir hoffen es hat euch auch so viel Spaß gemacht wie uns und wir freuen uns schon auf das nächstes Jahr "Ferien(s)pass Riegersburg 2017".

Weitere Fotos findest du in unserer Gallerie.
 
 
Beim Stadtfest 777 Jahre Bruck a. d. Leitha stellten wir das Leben anno 1239 im Stadtgraben mit dem Austrian Longbow Society (ALBS) dar.
Neben Musik wurde in unserem gemeinsamen Lager von Holzschnitzen über ...

Schmieden, Waffen und Rüstungskunde wurde den Besuchern dargeboten.
 
Bei den täglichen Runden unserer Wache, wurde so manch ein "Übeltäter" gefangen genommen und vor Gericht ins Lager gebracht.
 
 

Wir hatten einen Besuch der Pfadfinder Hörsching in Riegersburg. 120 begeisterte Kinder, Jugendliche und Leiter schauten uns bei unserem wöchentlichen Training zu. Juuubel!

Danke für Speis u. Trank! All Voll! Auf ein baldiges Wiedersehen in Leiben (Meierhof / Schloss Leiben).

Wir wurden im nachhinein betrachtet zum wohl besten Mittelalterfest in diesem Jahr, von Martin u. Doris eingeladen ähmm... OK... angeworben ;).
Auf der Burg Spilberg bei Langenstein, nein nicht Spielberg in der Steiermark, fand die "Burgbelebung Spilberg" mit dem Schwerpunkt "Lebendiges Hochmittelalter" vom 01. - 03.07.2016 statt.
Es gab so viel zu erleben, angefangen damit das während der Veranstaltung eine 35Kg Bronze Glocke gegossen wurde über all die wirklich guten Lagergruppen bis hin zu dem sehr dichten und vielfältigen Programm für Kinder als auch jung gebliebene, wurde es einem nie Langweilig.
 
Wir reisten bereits am Donnerstag an und durften unser Lager auf "geweihten" Boden errichten... Richtig auf dem alten Friedhof der Burg.
Prellhawer Spilberg Langenstein 20160701 03 20160630 145640 1024px
 
Nachts leuchtete stets eine kleine Laterne in unserem Lager. Somit waren wir vor den "Wiedergängern" in Sicherheit.
 
Freitags nachmittags als unser Lager vollständig aufgebaut war, durften wir auch schon den ersten Ehrengast in unserem Lager begrüßen, Frederik.
 
Als die Besucher in die Burg strömten hatte auch unser Schmied hochbetrieb. Kinder durften in unserem Lager, bei der Schmiede von "Georg dem Schmied" selbst den Blasebalg bedienen oder für sich selber kleine Anhänger aus Eisen fertigen.
 
Am Burgtor wurde man von den Wachen der Fideles Spilberg kontrolliert. Lagerdarsteller übernahmen diese Aufgabe ehrenvoll und sorgten für ein stimmiges Ambiente als auch für Recht u. Ordnung auf der Burg.
 
Um der Gelsenplage Herr zu werden, gabe es gleich kurz nach dem Eingang entsprechende neuzeitige Wundermittel, Gelsensparys.
 
Es durfte einfach nicht fehlen. Das Mokka Zelt. Sie brachten müde Knochen u. Krieger wieder auf trapp. Immerwieder ein Highlight, vor allem bei der Hitze, kalter Kaffee.
 
 
Für das leibliche Wohlergehen der Besucher sorgte die "Maximus Trossküche".  Gut gestärkt konnte der Aufstieg in die Burg beginnen.
 
Am Eingang wurde man bestens mit Kräutern und allerlei wundersamen Pflanzen versorgt. Kein leid gegen das kein Kraut gewachsen wäre.
 
Half dies alles nichts wurde man mit einem Talisman versorg.
 
Gleich neben dem Burtor lagerte auch die "Da Vinci Werkstatt". Dort konnten Kinder allerlei interesantes über das wirken von Leonardo da Vincie erfahren als auch selber Jonglieren, HulaHup oder sich mit allerlei anderen "Spielzeug" spielen.
 
Mitdabei war auch der "Mittelalterhandel.at" welcher allerlei für den angehenden Ritter als auch Burgfräulein dabei hatte. Natürlich nur gegen ein paar Münzen.
 
Vor dem Burgtor durfte man sich auch in der Kunst des Bogenschießens üben.Dank der fachmännischen Aufsicht von Michael und Michaela wurde Neulingen das Bogenschießen Nähergebracht sowie den Geübten Wissen über den Bogenschützen im Mittelalter vermittelt. Neben Zielscheiben gab es auch ein paar kleine 3D Figuren.
 
Im Burghof konnte man allerlei Handwerk im Mittelalter bestaunen u. auch mitmachen. Bei "Via Nostra" wurde einem die Stoffverarbeitung wie Fädenspitnnen als auch Sticken nähergebracht.
Nochmals ein reisen großes DANKE an Rene für die wunderbaren Fotos von unserem Auftritt.
 
So gab es auch die Möglichkeit bei [Vereinname ] Laternen zu erwerben. Ja die waren auch nötig damit die "Wiedergänger" unter der Erde blieben.
 
Xander der Lederer brachte einem die Lederverabeitung näher.
 
Zu späterer Stunde konnte man die Vollkontakt Gruppe, "Gladii Uniti" bestaunen. Sie zeigten was der Unterschied zwischen "Schaukampf" u. "Vollkontaktkampf" ist. Eindrucksvoll wurde der sogenannte "Triatlon" ausgetragen. Drei Runden 1min mit dem Langschwert, 3 Runden mit dem Buckler und zu guter Letzt 3 Runden mit Schwert u. Schild.
 
Bei glühender Hitze geschehen auch manchmal Wunder, eine Wassermelone wurde vom Schmied verteilt.
 
Ein Ilusionist der alle verzauberte, Der Zauberer der die Leute zum Staunen und Grübeln brachte. "Wie hat er das nun gemacht?". In diesem Sinne : "DANKE" ... Puplikum "Bitte"!
"Das sind zwei große Münzen"...
... "nur die Enden sind gleich Lang" . kurz anziehen, ja es ist ein echtes Seil.
 
Der Pranger durfte nicht fehlen. So manch ein Gast blieb auch ein Weilchen darin. Gegen ein Bier wurde man aber sogleich befreit.
 
Narrengold gab ihre neuen Lieder zum besten und sorgten auch während der Feuerschow für die richtige Musik.
 
Märchen auf Fäden brachten herrliche Geschichten für Kinder und für Erwachsene. Nach der Vorstellung drehte der Drache eine kleine Runde im Burghof.
 
Der Medicus zeigte die Medizin im Mittelalter. Es wurden allerlei wehwechen bis hin zu eitrigen Wunden über Anderlass und Knochenbrüchen nach bester mittelalterlichen Wissenstand behandelt.
 
Natürlich durften die Feigen Knechte nicht fehlen. Ein Gassenhauer, einen Ohrwurm nach dem Nächsten gaben sie zum Bestes. " Völlerrei, Völlerei, ..." lala ... lala ...
 
Es wurde auch der mittelalterliche Gesellschaftstanz gezeigt.
 
Der Tross - versorgte uns mit der nötigen Energie für unsere Kämpfe: Essen. Danke, Danke, Danke dafür. Nicht nur dies sie zeigten auch die Bearbeitung von Steinen, Nadelbinden, allerlei Stoffverabeitung und das Bänderweben.

 
In der Burg wurden Bögen aus einem Stück Holz gefertigt.
 
Vor unserem Lager, bei "Farwen Folc" gab es auch die einmalige Möglichkeit die Stoffärberei zu bestaunen. In siedend heißem Wasser wurden die Stoffe wie anno dazumal gefärbt.

 
Vor dem Burghof zwischen den Toren hatte die Schmiede ihr Lager aufgeschlagen. Allerlei wunderschöne Handwerkskunst wie Damast Messer, Äxte, Kreuze als auch Hacken konnte bestaunt und natürlich auch erworben werden.
 
Wir wurden alle infiziert von einer wunderbaren Idee von Hannes dem Spielmann. Das Sammelkartenspiel - Mittelalterszene Österreich. Einfach nur genial.

Zurück in unserem Lager. Neben unserer Schmiede zeigten wir allen Interesierten die Ausrüstung u. Bewaffnung der Ritter und Schildknappen im Jahre 1250.
 
Als auch das Wolle spinnen und wie man Kettenhemden geflochten hat.
 
Um 13:30 rüstenten wir uns für unsren Auftritt. Die unterschiedlichsten Kämpfe konnten in der "Arena" bestaunt werden.
 
Dem gewichtigen Ritter Robert ist man einfach nicht gewachsen.
 
"Dem Gewinner gehört die Pfanne!" hallte es durch den Burghof.
 
Wer von euch hat die Pfanne in unserem Lager enteckt. Schreibt es uns (oder auch auf Facebook).
Zum Abschluss gab es noch Fotos für die Kinder mit einem "echten Ritter". Wir hoffen euch hat die Geschichte gefallen und wir freuen uns auf ein Wiedersehen in Leiben.
 
Der Glockenguss war erfolgreich und so erklang zum Abschluss des Festes die neue Glocke im Innenhof der Burgruine. Ein wahrlich schönes Meisterwerk.
 
Danke an Martin u. Doris für diese wunderbare und sehr gut organisierte Veranstaltung.
Ein wirklich sehr gut gelungenes Fest.

Nun nimm dir etwas Zeit die Fotos anzusehen.

Links:

Veranstalter
Fideles Spilberg - u. Burgbelebung Spilberg

und mit Unterstützung der „Walisischen Bogenschützen“, Kampi und Claudia alias "Mittelalter-Lager Austria"

Musikgruppen
Die feigen Knechte“ und „Narengold

Darsteller u. Handwerk
"Leonardo Da Vinci Ausstellung"
"Medicus Johanniter"
"Fideles Spielberg"
"Der Tross"
"Tarmes"
"Xander der Lederer"
"Erwin der Lederer"
"Gigas Giganten u. Gaukler"
"Via Nostra"
"Gladii Uniti"
"Farwen Folc"
"Schmiede"
"Solourit ad anast (Laternen)"
"Draht - Werk"
"Bronzeguss-Familie-Kral"
"Magurus"
"Wiener Vagabunden"
"Bogenbau"

Feuershow
"Gigas Giganten u. Gaukler"

Gastronomie
„Die Tränke zum wilden Wikinger“
Maximus Trossküche
Das Mokkazelt

Händler

"Der Bogenstand"

"mittelalterhandel.at"

Fotos
- Prellhawer
- Taterman (Andreas)
- Taterman (Imago Nuntius)

Berichte:
- Taterman
- Der Tross

Wir waren wieder in Hainburg mit den ALBS im Auftrag der Bildung vor Ort. In drei Tagen erklärten wir für ca 35. Klassen und mehr als 1200 Schülern auf der Station Militär den Ritter im Jahre 1250 n. Chr.
 
Aber alles der Reihe nach. Die Schüler begannen sogleich nach Ihrer Ankunft in Heinburg mit der Stadtführung die bis hinauf in die Burgruine ging. Im wunderbaren Innenhof der Burgruine Hainburg angekommen und nach einer kleinen Pause u. Stärkung starteten die Schüler mit dem Schwerpunkt "Geschichte zum Anfassen" bei der ersten Station Musik.
 
Hier erzählte u. zeigte Meister Kolk div. Musik Instrumente als auch wie zur damaligen Zeit musiziert wurde. Sehr spannend als auch in der Kapelle angenehm Kühl.
(Bild Musik)
 
Danach ging es bei der Station Küche mit Gerhard Rehak weiter. "Rate welche Lebensmittel auf dem Tisch es zur damaligen Zeit nicht gegeben hat" wurde den Schülern gefragt die eifrig mitraten durften. Erklärte wurde unter anderem auch wie Lebensmittel haltbar gemacht wurden, wie sie gelagert wurden als auch wer sie verwaltet hatte.
(Bild Küche)
 
Auf der Station Bogen erklärte Lost Fletcher die Herstellung eines Bogens, wie dieser Funktioniert, welche Kraft der Bogen benötigt damit er funktioniert, als auch wie der Bogenschütze gerüstet war. Verblüfte u. wissenshungrige Schüler stellten unendlich viele Fragen die alle mit excelentem Fachwissen beantwortet wurden.
(Bild Bogen)
 
Bei der Station Schmiede erklärte, Dér Scheunenschmied, mit viel Witz u. Schmäh wie anno dazumal ein Nagel hergestellt wurde. Dieser Nagel durfte eine jede Klasse mit nach Hause nehmen. Unter Applaus u. lächenlden verliesen sie den Schmied nur ungern, ...
(Bild Schmiede)
 
... aber es ging sogleich bei der Station Holz mit Helmut Haindl weiter. Hir wurde den Schülern die Holzverarbeitung näher gebracht. Vom Kerbholz bis zur Herstellung einer Taubenschale war alles dabei.
(Bild Holz)
 
Auf der letzten Station Militär brachten wir der Verein Prellhawer den Schülern die Aufgaben eines Ritters näher. Die Schüler durften allerlei Ausrüstung anfasse u. Aufheben. "Boah ist das Schwer" hörte man aus der zweiten Reihe. "... das ist nur mein linkes Kettenbeinling" antwortete Ritter Hafner.
(Bild Militär)
 
Und als krönendem Abschluss wurden unter den begeisterten blicken der letzten zwei Klassen am Mittoch der Kohl von der Station Küche mit einem "stumpfen" Langschwert zweigeteilt. Nach einem kräftigen Applaus stürmten die Schüler u. Lehrer los um noch rechtzeitig den Zug zu erwischen.


(Bild Kohl vs Langschwert)

Alle Klassen hatten vor der Heimreise noch genug Zeit zum entspannen u. Austoben:

Als Lagergruppe liesen wir wieder bei vielen Geschichten den Tag gemütlich am Lagerfeuer ausklingen, genossen das wunderbare Wetter und liesen uns, von Meister Kolk an ein paar Liedern verzaubern.

Wir hoffen das es allen gut gefallen hat nun aber ab -
zu den Fotos (sorry die Folgen in den kommenden Tagen ;) ).

Links zu den Darstellern:
Arbeitsgruppe Schlossberg - Verein zur Erhaltung der Hainburger Baudenkmäler
ALBS - Austrian Longbow Society / ALBS auf Facebook / (Bogenbau u. Schmiede)
Prima Nocte - Helmut (Holzverarbeitung)
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. (Musik)

Am 13.04.2016 nahmen wir als Ritter und Knappen am Unterricht bei der Vulkanschule in Wetzlsdorf teil.
Zuerst wurden den Kindern in der Schule die Aufgaben und auch Ausrüstung eines Ritters näher gebracht. Auch der Bogenschütze als Militärische Einheit wurde den Schülern erklärt.
Ausrüstung, Rüstung und Waffen durften die Kinder anfassen, aufheben und die Mutigsten unter Ihnen auch den Helm aufsetzen.
 
Nach einer kleinen Stärkung ging es nach draußen wo in drei Stationen den Kindern zwei Spiele und die mittelalterliche Fechtkunst gezeigt wurden. Die Kinder durften bei allen Stationen mitmachen.
Die erste Station war das sogenannte "Knappen Twister". Dabei waren zwei Regeln einzuhalten, den Stock nehmen u. weiterstellen mit nur einem Schritt  und nicht umfallen. Der der umgefallen war schied aus der Spielrunde aus und musste bis zur nächsten Runde eine Pause einlegen.
 
Die zweite Station war die Mittelalterfechtkunst. Dabei durfte jeder Schüler in drei Durchgängen, unter Anleitung u. Aufsicht des Ritters Hafner, die unterschiedlichsten Fechttechniken und Übungen mit dem Schildknappen Kurt durchgeführt werden.
 
Bei der dritten Station durften die Kinder das sogenannte "Wikinger Schach" spielen. Dabei gilt es zuerst die "Bauernholzklötze" um zu schießen und erst dann in der Mitte des Spielfeldes den "König" zu treffen. Das Team das dies als erstes geschafft hatte, hatte das Spiel gewonnen.
 
Zum Abschluss gab es für alle Schüler noch einen "ehrenvollen" Kampf zwischen Ritter Hafner und den Schmied Georg.
 
Am Ende des Unterrichts gab es mit den begeisterten Schülern und Schülerinnen als auch Lehrerinnen ein tolles Gruppenfoto mit "echten Rittern". Juuubel!
 
Weitere Fotos findest du in unserer Gallerie.
Wir sind dabei.
Alle Infos diesbezüglich bitte direkt bei der Gemeinde Riegersburg anfragen. Link: http://www.riegersburg.gv.at/ (Kontaktdaten findest du auf der Gemeinde Homepage) 
... ab Montag, den 27. Juni könnt ihr euch anmelden!

Einmal möchte ich ein Ritter sein